Standort

  • Steuer- und Gesellschaftsrecht
  • Zugehörigkeit zum EWR
  • Währungs-, Wirtschafts- und Zollunion mit der Schweiz
  • Einlegerschutz

Das Fürstentum Liechtenstein ist für seine hohe Qualität im Finanzbereich international bekannt. Neben der politischen Stabilität und dem liberalen Gesellschafts- und Steuerrecht ist das gesetzliche Bankgeheimnis nur ein weiterer Aspekt der optimalen Rahmenbedingungen des Finanzplatzes. Der Schweizer Franken als Währung und die hohe Kapitalkraft des Staates haben zudem positive Auswirkungen, um die Kontinuität und Entwicklung des Standorts sicherstellen zu können.

Dies hat sich besonders in den letzten Jahren gezeigt. Keine Liechtensteiner Bank musste infolge der Wirtschafts- und Finanzkrise Staatsgelder in Anspruch nehmen. Die hohe Eigenkapitalisierung und ein vernünftiges Risikoverhalten der Liechtensteiner Banken haben dazu beigetragen, dass die Krise nicht stärkere Auswirkungen auf unser Land entfalten konnte, während in vielen anderen Ländern Europas und nicht zuletzt in den USA die Grundfesten ins Wanken geraten sind.

Mit diesem starken Fundament als Basis arbeitet der Wirtschaftsstandort Liechtenstein weiter an seiner globalen Konkurrenzfähigkeit. So hat man sich in den letzten Jahren zunehmend internationalen Anforderungen angepasst und erfüllt heute höchste europarechtliche Standards in Bezug auf Sorgfaltspflichten und der Verhinderung von Geldwäscherei.

Die Zugehörigkeit zum EWR auf der einen und die Währungs-, Zoll- und Wirtschaftsunion mit der Schweiz auf der anderen Seite eröffnen zudem freien Kapital- und Warenverkehr in nahezu ganz Europa. Weitere Informationen über den Bankenstandort Liechtenstein wie beispielsweise der Einlegerschutz  erhalten Sie auf der Seite des Bankenverbandes.

 

Weitere Informationen finden Sie unter: www.liechtenstein-business.li